Mehr Vielfalt beim Kita-Angebot ist wünschenswert

Neben einem zentralen Vormerksystem zur Linderung der angespannten Situation bei der Deckung des Betreuungsplätze für Kinder fordern die Bürger für Garching mehr Vielfalt beim Kita-Angebot. Nach dem Wunsch der Bürger für Garching soll es in Garching sowohl ein zweisprachige Kindergartengruppe als auch einen Naturkindergarten geben.

Bereits im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung (erschienen im Jahre 2003, Seite 120 ff.) werden die besonderen Chancen für eine konsequente zweisprachige Erziehung für Kinder und die frühe Begegnung mit anderen Sprachen als erster wichtiger Schritt auf einen Weg zur Mehrsprachigkeit hervorgehoben. Die Förderung von Sprachbewusstsein bei Kindergartenkinder erfolgt spielerisch.

Der Naturkindergarten (bekannt auch unter der Bezeichnung Waldkindergarten) werden Kinder im Kindergartenalter außerhalb fester Gebäude, vorwiegend in naturbelassenen Gelände z.B. Heide oder Wald, betreut. Der Naturkindergarten ist ein Kindergarten wie jeder andere auch. Statt aber einer festen Kita-Einrichtung findet die pädagogische Arbeit mit der von der Natur zur Verfügung gestellten Mitteln statt. Gerade der Heide und Wald stellen zum Spielen und Lernen unzählige Inhalte, Objekte und Materialien kostenlos zur Verfügung (zur Waldkindergartenpädagogik siehe Wikipedia)

Den Antrag der Bürger für Garching finden Sie hier.